Zirbenbrotdose - das sollte man wissen

Du überlegst dir schon lange, ob du dir eine Zirbenbrotdose kaufen sollst?

Das solltest du beachten und wissen:

1.) Auf die Größe und Form kommt es an

-Welche Brotform kaufst du dir und wie schwer ist dieses?

- Ist es rund, länglich - ist es 1kg oder kaufst du gleich 2kg?

- Lagerst du das ganze Brot in der Brotdose oder frierst du einen Teil ein?

- Wo platzierst du deine Brotdose?


Aus diesen Fragen ergibt sich die richtige Form für dich.


2.) Vorteile und Nachteile einer runden sowie eckigen Brotdose

- Die runde Brotdose schmiegt sich um einen Brotleib und ist ein sehr attraktiver Dekogegenstand. Nachteil ist die Größe, ich brauche relativ viel Platz in der Höhe und im Durchmesser.


- Die eckige Brotdose ist bei der Brotmenge flexibel und man könnte auf dem Deckel noch etwas Platzieren. Sie hat auch in einer Brotlade platz oder schmiegt sich gut in ein Speisregal.


3.) Wichtige Hinweise zur Lagerung

- Das Brot muss ausgekühlt in die Dose platziert werden. Warme Brotleibe bilden Feuchtigkeit und können Schimmel bilden.

- Die Dose sollte ein Brotgitter am Boden haben damit die Luft zirkulieren kann. Vollkornbrote haben die Eigenschaft relativ saftig zu sein. Auch hier besteht bei direktem Bodenkontakt Schimmelgefahr.

- Das Brot nimmt den Zirbenduft auf. Wer diesen Geschmack nicht mag, kann das Brot in einen Baumwollbeutel geben und den Zirbenduft somit auf dem Brot reduzieren. Der Beutel hilft auch, dass das Brot nicht so schnell hart wird.


Mein persönlicher Tipp:

geringere Mengen Brot (1/4 Leib) in der Zirbendose, ist die optimale Menge um die Brotdose gut nutzen zu können. So verhinderst du das Austrocknen und den Griff zum Plastiksackerl.


12 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen